Workshop(s)

In Deutschland fühlen sich vier von fünf Arbeitnehmern in ihrer Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz eingeschränkt. Ursache dafür sind neben privaten und familiären Sorgen rund 70% der Fälle Probleme am Arbeitsplatz. Die Arbeitsbedingungen sind dabei die zentrale Quelle von Stress und Burnout.

Die Verantwortung für den Umgang mit Stress und die Erhaltung der eigenen Arbeitsqualität trägt jedoch jeder Einzelne selbst. Die Erhöhung der Stress-Resilienz ist daher ohne die Übernahme von Selbstverantwortung und Selbstregulation regelmäßig nicht erreichbar.

Im Workshop bzw. in den Workshops werden Wege aufgezeigt, wie der einzelne Mitarbeiter mit Belastungen selbstverantwortlich umgehen und eine eigene Stresskompetenz entwickeln kann. Je nach gewünschtem Umfang können ein oder mehrere Workshop(s) durchgeführt werden. Da diese Kompetenz erst aufgebaut werden muss, empfiehlt sich für ein fundiertes Vorgehen die Aufteilung in mehrere Module, die in jeweils einzelnen Workshops verarbeitet werden.

Themenbeispiele eines Workshops:

  • Reflexion der derzeitigen Lebens- und Arbeitssituation
  • Identifikation von Ressourcen
  •  Suche der Stressquellen
  • Physiologische Hintergründe von Stress und Burnout
  • Wege aus der Stressfalle durch Stresskompetenz

Methoden

  • Vortrag
  • Selbstreflexion
  • Gruppenarbeit

Lernziel

Ziel des Workshops ist es, die Teilnehmer für einen selbstverantwortlichen Umgang mit Stress zu sensibilisieren und ihnen zu vermitteln, dass sie selbst Stresskompetenz entwickeln können.

Zielgruppen

  • Führungskräfte
  • Mitarbeiter
  • Personalverantwortliche

Dauer, Beginn und Inhalte des Workshops bzw. der Wokrshops werden entsprechend der Vorgaben individuell abgesprochen.